Wir müssen uns leider weiter in Geduld üben! Die aktuellen Verordnungen der Bundes- und Landesregierung sagen noch nichts final darüber aus, wie es nach dem 31. August mit Großveranstaltungen weiter gehen soll.

Oliver Behncke, Tourismusdirektor der Ostseeinsel Fehmarn sagt dazu: „Fakt ist, dass Veranstaltungen, wie wir sie kennen, werden in diesem Jahr nicht wie gewohnt stattfinden können. Schließlich steht die Gesundheit und Sicherheit unserer Gäste, Dienstleister, Kooperationspartner und Mitarbeiter an erster Stelle.“

Was bedeutet das? Wenn eine Durchführung möglich sein sollte, dann nur mit einer Mischung aus Akzeptanz, Kreativität und Rücksicht. Sollte sich aber abzeichnen, dass dies eine zu starke Beeinträchtigung auf das Festival-Konzept haben sollte, sehen wir uns gezwungen das MBF in diesem Jahr komplett abzusagen. Schließlich wollen wir sorglos und uneingeschränkt die mobile Freiheit feiern und nicht permanent an Regeln und Verbote auf einem Event denken.

Ein Meilenstein wird die Verordnung der Landesregierung Schleswig-Holstein sein, die am 30. April 2020 vorgelegt wird und in einem Phasenplan definiert, wie schrittweise wieder Veranstaltungen zugelassen werden können, und welche Schutzmaßnahmen seitens der Veranstalter getroffen werden müssen.

Danach werden wir uns mit den Behörden erneut abstimmen und euch dann voraussichtlich am 7. Mai mit einer finalen Entscheidung über Verlegung oder Absage informieren können. Mit dieser Entscheidung werden wir dann auch verkünden, wie wir mit den Beachcamp-Tickets verfahren werden.

Bis bald, euer Orga-Team